Entwicklerschnittstelle für Android-Multifunktionssysteme von Samsung.

720-guide-0 (1)

Mit dem Android-Bedienkonzept hat Samsung Unternehmen die Möglichkeit eröffnet, Apps genauso auf ihren Multifunktionssystemen zu installieren wie auf einem Tablet. Damit konnten sie ihre Drucker bislang im Rahmen der von Samsung angebotenen Apps an ihre Anforderungen und Arbeitsabläufe anpassen. Jetzt geht Samsung einen Schritt weiter und präsentiert auf der CeBIT 2015 das Smart UX Software Development Kit (SDK) für seine Android-basierten Multifunktionssysteme. Entwickler, Softwareanbieter, Systemintegratoren und Fachhändler entwickeln mit dem SDK eigene Apps und erweitern den Funktionsumfang der Geräte ganz nach Wunsch.

„Drucker sollten so benutzerfreundlich wie ein Mobilgerät sein. Aus dieser Überzeugung heraus haben wir 2014 das erste Android-basierte Bedienkonzept für Drucker präsentiert“, so David SW Song, Senior Vice President of Strategy Marketing and Sales, Printing Solutions, Samsung Electronics. „Mit seiner Hilfe können Anwender Apps nutzen, um mit den Ausgabegeräten produktiv zu arbeiten und ihre Aufgaben direkt am Drucker effizient zu erledigen, genau wie mit ihren mobilen Geräten. Die Reaktion unserer Partner auf unsere Apps war sehr positiv. Aber wir wissen auch, dass sie ihren Kunden gerne noch mehr Anpassungsmöglichkeiten bieten möchten. Deshalb stellen wir nun das Software Development Kit vor. Das SDK ermöglicht es Entwicklern, eine breite Palette von Apps anzubieten, die den individuellen Anforderungen und Arbeitsabläufen der Anwender nachkommen. Auf diese Weise kann der Funktionsumfang der Drucker enorm erweitert werden.“

Drucker wie gemacht für smarte Unternehmen

Das Smart UX SDK ist eine offene Schnittstellentechnologie für die neuen Samsung Multifunktionsgeräte mit Android-Bedienkonzept. Das Kit bietet zahlreiche Möglichkeiten, mit denen Entwickler Funktionen rund um das Kopieren, Scannen und Drucken sicher in AndroidApps integrieren. Durch die zahlreichen, einfach bedien- und implementierbaren Androidbasierten Programmierschnittstellen erwartet Samsung einen starken Zuwachs an Applikationen. Diese werden vor allem in vertikalen Märkten zu einer höheren Produktivität und Effizienz beitragen.

Entwickler können ihre App in beispielhaften Anwendungsszenarien testen, bevor sie Apps mit dem Smart UX Simulator installieren. Die eingereichten Applikationen werden bewertet und wie die Samsung eigenen Anwendungen im Samsung Printing App Center1 zur Verfügung gestellt.

Vom App-Store und dem SDK profitieren Anwender und Fachhändler gleichermaßen. Unternehmen passen ihre Ausgabegeräte an ihre spezifischen Bedürfnisse an. Ausfallzeiten während Systemupdates und Firmware-Installationen lassen sich über den schnellen Download einer App minimieren. Mithilfe von maßgeschneiderten Apps werden Arbeitsabläufe entsprechend verbessert.

Apps, die wie angegossen passen

Das Android-basierte Bedienkonzept dient als offene Plattform für mobile Anwendungen, mit denen Unternehmen die vorinstallierten Druckerfunktionen entsprechend ihrer Bedürfnisse erweitern können. Derzeit gibt es zehn Apps und zwei Widgets, die sich direkt von der Printing App Center-Website auf den Drucker laden lassen – darunter die folgenden drei Anwendungen:

  • IMit dem Workbook Composer schneiden Nutzer Teile eines Dokuments aus, drucken sie aus, versenden sie als E-Mail oder speichern diese Teile in einem Ordner oder an anderer Stelle. Diese App ist etwa in Bildungseinrichtungen oder Rechtsanwaltskanzleien hilfreich – überall dort, wo Informationen aus vielen verschiedenen Quellen und Dateien zusammengestellt werden.
  • HanCom Office: Entdecken Anwender auf dem Ausdruck einen Fehler, müssen sie nicht zu ihrem PC zurückgehen. Mit der HanCom Office-App können sie Office-Dateien direkt am Gerät öffnen und korrigieren.
  • Der Smart Color Manager vereinfacht die Konfiguration der Farbeinstellungen. Er ist die App der Wahl für Büros und Abteilungen, die häufig Broschüren und andere grafisch gestaltete Dokumente drucken. Sie können die Farbdarstellung vor dem Drucken überprüfen oder Farbprofile erstellen und speichern.

 

Ein weiterer Vorteil der Tablet-ähnlichen Bedienung: Nutzer können individuelle Widgets erstellen. Damit können sie beispielsweise den Tonerfüllstand und das Druckvolumen mit einem Blick überprüfen und sich Informationen wie die IP-Adresse anzeigen lassen.

Verfügbarkeit

Das Smart UX SDK steht ab sofort auf der Samsung Entwicklerwebsite als Download zur Verfügung.

Das Android-Bedienkonzept, das charakteristische Merkmal der neuen Multifunktionsserie MX7, erleben Besucher der CeBIT 2015 vom 16. bis 20. März in Hannover bei Samsung in Halle 2, Stand C30.

1 Das Samsung Printing App Center unter http://printingapps.samsung.com ist ein Service, mit dem Anwender Android-Apps (oder XOA-Apps) auf Samsung Drucker und Multifunktionssysteme downloaden und nutzen können.

Bildergalerie

Smart UX SDK

Apps für die eigenen Arbeitsabläufe maßschneidern, ist mit dem Smart UX SDK möglich.

Android-Betriebskonzept

Mit dem Android-Bedienkonzept können Nutzer Apps aus dem Samsung Printing App Center installieren.

Tablet-ähnliches Bedienpanel

Über ein 10,1 Zoll (25,65 cm) großes Display bringt Samsung den Bedienkomfort eines Android-Tablets auf die Multifunktionssysteme.

Überblick

Das Produkt

Das Software Development Kit eröffnet Unternehmen die Möglichkeit, maßgeschneiderte Apps für Samsung Multifunktionsdrucker zu entwickeln.

Das Erlebnis

Ausschnitte aus Dokumenten scannen, Farbprofile für die Unternehmenspräsentation anlegen: Android-Apps eröffnen Anwendern völlig neue Möglichkeiten, mit Druckern zu arbeiten.

Der Unterschied

Maßgeschneiderte Apps für individuelle Arbeitsabläufe: Mit dem Smart UX SDK erweitern Entwickler den Funktionsumfang von Samsung Multifunktionssystemen ganz nach Bedarf.

Quelle: Samsung

http://www.knowblogs.net/wp-content/uploads/2015/05/720-guide-0-1.pnghttp://www.knowblogs.net/wp-content/uploads/2015/05/720-guide-0-1-150x150.pngadminANDROAPPSapps,samsung
Entwicklerschnittstelle für Android-Multifunktionssysteme von Samsung. Mit dem Android-Bedienkonzept hat Samsung Unternehmen die Möglichkeit eröffnet, Apps genauso auf ihren Multifunktionssystemen zu installieren wie auf einem Tablet. Damit konnten sie ihre Drucker bislang im Rahmen der von Samsung angebotenen Apps an ihre Anforderungen und Arbeitsabläufe anpassen. Jetzt geht Samsung einen Schritt weiter...