Qwant, Die Suchmaschine welche die Privatsphäre respektiert. Sponsored

In der heutigen Zeit wo so gut wie eigentlich alle sowohl zuhause als auch unterwegs mit dem Internet verbunden sind, ist es alles andere als verwunderlich das unsere Daten von vielen Webservices wie bestimmte Sozialmedia Plattformen im Tausch gegen Kostenlose Dienste benutzt werden. Die einen stört das mehr, die anderen wiederum weniger. Gerade die wohl beliebteste Suchmaschine, jeder kann sich wohl denken welche… profitiert von diesen Daten.

Wer zu denen gehört die dies stört, musste wohl dies so hinnehmen oder einfach auf vieles im Netz verzichten. Allerdings gibt es jetzt für diese Menschen ein Lichtblick oder anders gesagt eine Lösung, gemeint ist Qwant. Qwant ist eine Suchmaschine welche sich nicht an den Daten der Nutzer bereichert oder sie speichert bzw. die Daten vollkommen vertraulich bewahrt. In dem unteren Clip kann man in leicht übertriebener Form sehen, wie zum Beispiel die große Suchmaschine die Daten benutzt.

Die Suchmaschine Qwant hat ihren Sitz in Paris und wurde im Jahr 2013 gegründet. Da diese Suchmaschine in Europa ihren Sitz hat, unterliegt sie auch dem europäischen recht und somit ist sie eine Alternative gegenüber der großen Suchmaschine. Qwant wird also wohl einige Datenschützer recht zufrieden stellen. Auf qwant.com/de gibt es mehr Infos zu der Suchmaschine.


AD/ Sponsored post by Qwant

One Reply to “Qwant, Die Suchmaschine welche die Privatsphäre respektiert. Sponsored”

  1. Qwant ist wirklich eine gute Suchmaschine, die ich fast jeden Tag nutze, zusammen mit anderen alternativen Suchmaschinen (Ixquick, Startpage, Unbubble, Duckduckgo, etc.). Es muss nicht imme Google sein. Auch habe ich bei Qwant und den anderen immer das gefunden, wonach ich gesucht habe. Diese Suchmaschinen werden mit der Zeit immer besser. Ob diese aber auch erfolgreich sind, hängt u.a. vom User ab. So lange die meisten einfach nur zu faul oder zu bequem sind und nur Google nutzen, wird sich nicht viel ändern. Wer aber ständig googelt, der darf sich aber nicht über Googles Datensammelleidenschaft beschweren – Alternativen gibt es ja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Datenschutzbestimmungen akzeptieren